8. Straßengler Herbstklänge

hak2016_inserat-klein-01

Endlich geschafft – das Programm der heurigen Herbstklänge steht in allen Details.

Die Kleine Zeitung hat es ja bereits mit „8. Straßengler Weltklänge“ übertitelt und damit erfasst, worum es uns ging: Zur Zeit der ersten Grobplanung im Frühling wollten wir mit einem weltmusikalischen Ansatz ein Statement für Weltoffenheit setzen, nachdem die Diskussionen rund um das Thema Flüchtlinge immer fremdenfeindichere Formen angenommen hatte.

Denn wenn es eine global verbindende Sprache gibt, ist es wohl die Musik. Daher freut Euch einfach auf folgende Konzerte, die gewohnt in der Wallfahrtskirche Maria Straßengel, Beginnzeit einheitlich um 19 Uhr und wie gewohnt gegen freiwillige Spende stattfinden:

 

30.9.2016, 19 Uhr
Juan Carlos Sungurlian
& World Folk Fusion Ensemble
Die Musiker des JC Sungurlian Quartetts spielen  instrumentale Stücke nach dem Motto „East meets West“. Melodien, Klänge  und Originalkompositionen von Juan Carlos Sungurlian lassen sich vielfältig einstufen: orientalisch-klassisch, Fusion, Jazz Rock und Weltmusik. Soweit sie versuchen einen neuen Musikstil zu kreieren, bedienen sie sich unorthodoxer Dimensionen orientalischer Musik. Themen ergeben sich durch die Fusion mit anderen Musikstilen wie Klassik, Rock, Blues und Latin.
sungurlian01_web
Juan Carlos Sungurlian, Oud, Bouzouki, Gitarre
Ivan Trenev, Akkordeon
Thorsten Zimmermann, Contrabass
Conrad Molina, Percussion
14.10.2016, 19 Uhr
Ismael Barrios & Friends
Gemeinsam mit Endrina Rosales, Raphael Meinhart und Maximilian Ranzinger begibt sich der aus Venezuela stammende und in Graz lebende Percussionist Ismael Barrios auf einen Streifzug durch die Musik Lateinamerikas.
Von den tiefsten Folklore bis hin zum Tango und zu den afrikanischen Einflüssen lateinamerikanischer Musik reicht der Kosmos, den das akustisch besetzte Quartett forsch durchstreift.
isamel_barrios_web
Ismael Barrios, Percussion, Cuatro
Endrina Rosales, Flöte, Vocal
Raphael Meinhart, Marimba, Vibraphon
Maximilian Ranzinger, Contrabass
22.11.2016, 19 Uhr
NOBUNTU MUSIC
Nobuntu ist ein fünfköpfiges Acapella-Vocalensemble, gebildet von jungen Frauen aus Bulawayo, Zimbabwe. Der Begriff „Nobuntu“ steht dabei für Demut, Liebe, Sinn, Einheit und Familie, empfunden aus einer weiblichen Perspektive. Das Repertoire des Ensembles lässt sich als Fusion von traditioneller Musik aus Zimbabwe, Afro Jazz, Gospel und Crossover beschreiben, dargeboten mit der Kraft der Stimme, da und dort um ein wenig Percussion, traditionelle Instrumente und Tanz ergänzt. Dass das Konzert ausgerechnet am Tag der Heiligen Cäcilia, Patronin der Kirchenmusik, stattfindet, ist kein Zufall.
Nobuntu_web
Zanele Manhenga, Gesang
Thandeka Moyo, Gesang
Duduzile Sibanda, Gesang
Joyline Sibanda, Gesang

Literaturpreis 2016 – die GewinnerInnen

Am 3.6.2016 stolz präsentiert – die GewinnerInnen des Literaturpreises 2016 zum Thema „Berge.“

Platz 1: Nicole Stranzl, Gössendorf

Platz 2: Nina Prindesdom-Krendl, Wien

Platz 3: Günther Schwarzbauer, Graz

 

Hier die drei Beiträge zum Nachlesen:

Preistraeger2016

 

Die Jugendpreise

Nicht vorenthalten wollen wir euch die Jugendpreise, Ergebnis einer eigenen Ausschreibung in den regionalen Schulen, Alter 10-14 Jahre. Gewonnen haben 3 SchülerInnen aus einer 3. Klasse des BG Rein.

Platz 1: Hanna Ebert

Platz 2: Noah Cortolezis

Platz 3: Amelie Zmugg

Auch hier zum Nachlesen:

PreistraegerJugend2016

 

Und hier noch ein paar Fotoimpressionen:

Foto 1: Unsere JugendpreisträgerInnen und Hannes Schenk, unser Hausherr in der Parkresidenz

Foto 2: Robert Preis (K3), Andreas Fabianek (K3), Christian Stangl und Robert Schauer, Andreas Braunendal (K3), Gottfried Reyer (K3)

Foto 3: Andreas Braunendal (K3), Herbert Dutzler, Thomas Willmann und Robert Preis (K3) – die Heiligenscheine spendierte die Parkresidenz Straßengel.

Foto 4: Unsere drei RreisträgerInnen des Literaturpreises vlnr: G. Schwarzbauer / Nicole Stranzl / Nina Prinesdom-Krendl

 

Jugend_Schenk-Web K3_Stangl_Schauer_team_web LitFest2016_01_web LitPreis2016_web

Short- Longlist 2016

Stollz dürfen wir präsentieren:

Hier die Shortlist in alphabetischer Reihenfolge:

Prinesdom-Krendl Nina

Schwarzbauer Günther

Stranzl Nicole

Die tatsächliche reihenfolge geben wir am 3.6. gegen 18 Uhr als ersten programmpunkt des 2. Tages des Literaturfestivals bekannt!
Aus den zahlreichen Einreichungen ergab sich eine LONGLIST für den diesjährigen Straßengler Literaturpreis. Folgende AutorInnen haben es bis hierher geschafft:

Martina Müller
Nicole Stranzl
Claudia Witzel
Robert Taugwalder
Moritz Linni
Ferdinand Planegger
Matthias Exel
Günther Schwarzbauer
Pawel Makiewicz
Nina Prinesdom-Krendl

Wir gratulieren!
Am 30. Mai präsentieren wir die SHORTLIST …

3. Juni 2016: Straßengler Literaturfestival

Geschafft – wenigstens die Programmkoordinatoren des diesjährigen festivals stehen erfolgreich am Gipfel. Hier das heurige Programm:

litfest2016_A4_ fertig

Zu den Protagonisten:

Donnerstag, 2. Juni 2016, Beginn 19.30 Uhr

  • Robert Schauer, erster Österreicher am Gipfel des Mount Everest und Mastermind des Int. Berg- und Abenteuerfilmfestivals
  • Christian Stangl, Bergsteiger, Skyrunner und 7 Summits-Bezwinger

Freitag, 3. Juni 2016, Beginn 18 Uhr

  • Wilhelm Hengstler (lebt in Gratwein-Straßengel, ist ein Urgestein des Forum Stadtpark und der Grazer Gruppe, Autor, Regisseur und Kulturjournalist) – er list aus seinem neuesten, 2015 bei Droschl erschienen Roman  „flussabwärts, flussabwärts)
  • Herbert Dutzler: Der Autor der „Salzkammergutkrimis“ liest aus „Letzter Gipfel“
  • Thomas Willmann aus München, Autor des Romans „Das finstere Tal“, der 2014 mit Tobias Moretti u.a. verfiilmt und unter anderem als bester fremdsprachiger Film zum oscar nominiert wurde

Ort: Parkresidenz Judendorf-Straßengel, Grazerstraße 12, 8111 Gratwein-Straßengel

Straßengler Literaturpreis:
Einreichunterlagen siehe „Literaturpreis“, Einreichschluss 8. Mai 2016

Straßengler Junior Literaturpreis:
Erstmals gibt es heuer einen eigenen Preis für den kreativen Nachwuchs in 2 Altersgruppen.
Nähere Infos im PDF als Download!

Einreichungen bitte unbedingt mit Name, Altersangabe und Kontakt (Adresse, e-Mail, Telefon)

Info_Junior_Literaturpreis 2016

 

 

 

 

 

Was für ein Abend!

5. März 2016, Mehrzweckhalle Gratwein: Die Halle kannte eigentlich nur noch einen Zweck – Bühne zu sein für Ursula Strauss, Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann. „Marlene – echt schräg“! war einfach nur großartig. Was BartholomeyBittmann mit Violoncello, Mandola und Violina am Musik darbieten ist einfach unglaublich und vom Feinsten. eigentlich kaum zu überbieten, wäre da nicht noch Ursula Strauss, die singend und lesend das Leben der Marlene Dietrich Revue passieren lässt. Die Intensität, mit der da Kapiteln aus dem Leben Marlene Dietrichs zum Leben erweckt wurden, war einfach unfassbar!

marlene04lrmarlene02lr

 

Link

Unser erster Kulturstreich dieses Jahres ist ein ganz besonderes Zuckerl. Gemeinsam mit der Marktgemeinde Gratwein-Straßengel präsentieren wir URSULA STRAUSS, die man inzwischen wohl schon als Kult-Schauspielerin bezeichnen kann, lesend in singend (!!!) als MARLENE DIETRICH. Begleitet wird sie vom kongenialen Musikduo KLEMENS BITTMANN (Violine, Mandola) und MATTHIAS BARTOLOMEY (Violoncello). Klemens Bittmann hatten wir ja zusammen mit Georg Gratzer bereits bei unseren Herbstklängen zu Gast.

 

Hier eine tolle Kritik aus Niederösterreich zu diesem Programm:

http://www.dieniederoesterreicherin.at/events/031215_ursuladietrich-54172/

Termin: 5. März 2016, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Gratwein Straßengel

Karten gibt es im Gemeindeamt bzw. bei ÖTICKET

Kartenpreise:
Jugend Vorverkauf € 12,-, Abendkassa € 15,- / Erwachsene Vorverkauf € 20,-, Abendkassa € 23,-

marlene_poster_fertig

Marlene Dietrich

Was weiß der Durchschnittsbürger über diese Jahrhundertschauspielerin? Man kennt ihr Gesicht, von Regisseuren inszeniert und von Meisterphotographen für die Ewigkeit festgehalten, man weiß, dass sie den Männern das Monopol auf Anzug und Krawatte streitig machte, man hat gehört, dass unzählige Männer und fast ebenso viele Frauen von ihr geliebt wurden und viele wissen auch, dass sie mit einem Film namens „Der blaue Engel“ berühmt wurde. Marlene Dietrich, Jahrgang 1901, war im Berlin der 1920er Jahre eine noch unbekannte Schauspielerin, die sich in Stummfilmen und auf Varietébühnen der Stadt ihre ersten Sporen verdiente, bis sie schließlich – die noch ferne amerikanische Traumfabrik hätte es nicht besser in Szene setzen können – vom renommierten österreichischen Hollywood-Regisseur Josef von Sternberg entdeckt und für sein neuestes Filmprojekt engagiert wurde. „Der blaue Engel“ aus dem Jahr 1930 war in jeder Hinsicht zum Kassenschlager programmiert – nicht nur waren die bald weltberühmten Beine der Dietrich in Strapsen zu bewundern, es spielte mit Emil Jannings ein bekannter deutscher Schauspieler die „eigentliche“ Hauptrolle und darüber hinaus war der Film eine Verfilmung von Heinrich Manns berühmt gewordenem Roman „Professor Unrat“.

 

„…super komponiert und fabelhaft gespielt! Ich höre gespannt, überrascht und begeistert zu! Es ist einfach sehr gut und unglaublich gut gespielt, das geht nicht besser!“

Nikolaus Harnoncourt über BartolomeyBittmann

www.detailsinn.at

(Foto: T.Zötl)

 

 

 

Das war der 3. Streich!

Tuesday Microgrooves – ein bissl Jazz und ein bissl Barock, das hat gut gepasst in unserem sakralen Ambiente hoch droben am Kirchberg. Danke an Wolgang Radl (Bass), Norbert Wallner (Bass) und Jenö Lörincz (Piano), die jetzt wieder nach Taiwan auf Tour gehen. Ergänzt wurde das Trio (der barocken Klänge wegen) diesen Abend um Lena Tschinderle (Flöte) und Sigrid Narowetz (Cello).

Jetzt machen wir mal Pause und dann sehen wir 2016 erst beim Literturfestival (Motto: Berge) und den 8. Herbstklängen wieder!

Ein schönes Jahr noch, wünschen Euch

Andreas Braunendal, Andreas Fabianek, Robert Preis und Gottfried Reyer

 

tuesday01_web tuesday02_web tuesday03_web tuesday04_web

2. Konzert: das waren die Poxrucker Sisters

9. Oktober 2015: Die Poxrucker Sisters absolvieren ihre Steiermarkpremiere im Rahmen der 7. Straßengler Herbstklänge und präsentieren am selben Tag ihre neue CD „Drah di“. Die bis auf den letzten Platz besetzte Kirche mit der ihr eigenen Akustik erwies sich als exzellenter Rahmen für den perfekten Dreiklang der drei Mädchenstimmen (oder muss man Frauenstimmen sagen, obwohl die drei so mädchenhaft daherkommen?). Mit einer fröhlichen Leichtigkeit kommen die Lieder daher, die Stimmen stehen ganz im Mittelpunkt, Gitarre, Geige, Klavier und Cajon als Begleitinstrumente sind nur dezente Stütze. Neben den Stimmen selbst ist es wohl die oberösterreichische Sprachmelodie als Markenzeichen der Poxruckers. Das Publikum dankte es mit standing ovations, die SChestern Stefanie, Magdalena und Christina wiederum um etlichen Zugaben.

20151009_182454

POX04_web

3. und letztes Konzert der diesjährigen Herbstklänge:

Facebook03a

7. Straßengler Herbstklänge

HKPoster2015_web

Nach einem kurzen Durchschnaufen, das wir uns nach dem Literaturfestival gegönnt haben, wird es nun langsam aber sicher Zeit, unsere schon 7. Straßengler Herbstklänge vorzubereiten. Hier ein erster Vorgeschmack auf das Programm:

Freitag, 25. September, 19.30 Uhr, Kirche Maria Straßengel, Eintritt: freiwillige Spende
Mario Berger, Gitarre
Mario Berger trat voriges Jahr gemeinsam mit AnneMarie Höller und Mercy D. Otieno bei uns auf. Er war vom Ambiente der Kirche so angetan, dass wir einem der wohl besten Gitarristen anboten, heuer mit Klassik und Eigenkompositionen ein Solo-Konzert zu geben.

Mario-Berger_web Foto: Andreas Braunendal

Freitag, 09. Oktober, 19.30 Uhr, Kirche Maria Straßengel, Eintritt: freiwillige Spende
Poxrucker Sisters
Bodenständiger, mitreißender Dialektpop aus dem Mühlviertel bei den Straßengler Herbstklägen – geht das? Natürlich. Denn was die Poxrucker Sisters abliefern, ist authentisch, auf hohem musikalischen Niveau und einfach einmal etwas anderes.

PRSisters-webFoto: Joe Schröcker/Hoanzl

Freitag, 16. Oktober, 19.30 Uhr, Kirche Maria Straßengel, Eintritt: freiwillige Spende
Tuesday Micro Grooves
Die Transformation von Musik aus dem Barock ins 21. Jahrhundert in einer neuen, frechen Bearbeitung in einer Formation rund um den Bassisten Wolfgang Radl!

tuesday microgrooves: Wolfgang Radl (b), Jenö Lörincz (p), Norbert Wallner (d)
featuring Lena Tschinderle (recorder), Sigrid Narowetz (violoncello)

recvar-web Foto: Peter Purgar

Das war das Straßengler Literaturfestival 2015

Zwei wunderbar fantastisch-mystische Tage bim diesjährigen Literaturfestival liegen nun hinter uns. Rund 220 BesucherInnen zeigen, dass Literatur ein echter Publikumsmagnet sein kann!

Für das Gelingen haben wir unglaublich vielen Menschen zu danken:

  • Buchhandlung Plautz, Gleisdorf, Büchertisch
  • Das Team des Kirchenwirt Maria Straßengel hat uns am Freitag mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt.
  • Robert Persché hat uns mit zusätzlicher Tontechnik ausgeholfen.
  • Das Team der Parkresidenz Straßengel ist sowieso jedes Jahr unglaublich.
  • Lisa, Lukas, Laurin, Steffi und Andrea hatten die Versorgung der BesucherInnen mit Speisen und Getränken voll im Griff.
  • Miriam Leitold, die schon zweimal unter den LiteraturpreisträgerInnen war, und uns mit Fotos versorgt hat.
  • 21 Gratwein-StraßenglerInnen als Jury für unseren Literaturpreis
  • Alle, die ich jetzt leider doch vergessen habe

Finanzierung: Danke an Marktgemeinde Gratwein Straßengel, Land Steiermark, Landtagsclubs der Grünen und der SPÖ, WK Steiermark und Wirtschaftsbund, Ordination Dr. Braunendal-Dr. Zeder, Bankhaus Krentschker, Hypo Bank, Parkresidenz Straßengel und Last but eigentlich First: Tonis Freilandeier – und natürlich alle freiwilligen SpenderInnen aus dem Publikum

DSC_4568 Miriam Leitold_web

Unser Donnerstagsfoto vlnr: Robert Preis (K3), Doc Nachtstrom und Bernhard Reicher (Lesung), Judith und Heinz Prassl (Lesung), Heinrich und Ingrid Kusch (Vortrag), Roland Berger (Vortrag), Andreas Braunendal (K3)

 

DSC_4618 Miriam Leitold_web

Unser Freitagsfoto vlnr: Gottfried Reyer (K3), Robert Preis (K3), Frank Goldammer (Lesung), Wolfgang Hohlbein (Lesung), Sabrina Qunaj (Lesung), Andreas Braunendal (K3), Wolfgang Kamedler (Vositzender des Kulturausschusses der Gemeinde)

 

DSC_4623 Miriam Leitold_web

Unser Preisträgerinnen 2015:

1. Platz – Elisabeth Pranter, Graz

2. Platz – Stefanie Loos, Wien

3. Platz – Alexandra Kumer, Graz