Archiv für den Monat: August 2020

12. Straßengler Herbstklänge

HK_20_Screen

 

 

Kartenkauf – ganz einfach!

Die Karten zu den 3 Konzerten kann man ganz einfach erstehen!

Variante 1: Karten in Papierform im Straßengler Genusseck (Öffnungszeiten weiter unten zu finden!)

Variante 2/Online:

Schritt 1: Email mit Namen der Gäste und Wunschtermin(en) an info@k3-verein.at

Schritt 2: Wir antworten mit den gewünschten Karten als PDF zum Ausdrucken und unserer Bankverbindung mit der Bitte um Überweisung.

Schritt 3: Sind die Karten bezahlt, sind sie auch gültig.

Falls wir absagen müssen …

Sollten wir Konzerte doch noch absagen müssen, gibt es natürlich das Geld zurück. Im Genusseeck erworbene Karten bitte dorthin zurückbringen und gegen Geld zurücktauschen, bei online erworbenen und via Überweisung bezahlten Karten wird der Betrag zurücküberwiesen.

2020, die Herbstklänge im Corona-Jahr …

… sind natürlich ein wenig anders. Daher reden wir zuerst über Organisatorisches:

1. Wir übersiedeln von unserer geliebten Wallfahrtskirche in die Straßengler Halle.

Das hat 3 Gründe:

Das feucht-kühle Kirchenklima ist sehr virenfreundlich, also gesundheitsfeindlich und das wolen wir nicht. Mit sinnvollen Abstandsregeln bekommen wir vieleicht gerade 50 BesucherInnen in die Kirche, das wäre sehr wenig. Wer nicht mitgezählt hat: Der dritte Punkt wäre, dass es noch immer keinen neuen Kirchenwirt gibt und wir uns da oben am Berg einsam fühlen (und nach den Konzerten kein Bier bekommen).

2. Das Ende des freien Eintritts

Etwas zu veranstalten bedeutet verantwortung fürs Publikum zu übernehmen. das bedeutet: Fixe Zuordnung von Sitzplätzen zu Namen und Karten, vorsichtshalber führen von Listen dieser Zuordnungen. Falls etwas passiert, kann man dann auch informieren, denn wir wissen, wer wo und neben wem gesessen ist. Diese Listen landen dann bald einmal im Müll, Datenschutzbesorgte brauchen sich da nicht zu fürchten. Das geht natürlich nur mit Kartenverkauf, anders ist das nicht kontrollierbar.  Mit 12.- pro Konzert sind wir nur knapp über den durchschnittlichen Einnahmen via freiwilliger Spenden – haben mit dem ganzen Aufwand aber auch etwas höhere Kosten.

2a. Kartenverkauf

Wir habens schon mit Quteschklampfa bei unserem Sommerkonzert ausprobiert und es funktioniert sehr gut:

Karten in Papierform verkauft das Straßengler Genusseck (Gewerbezentrum Lammer, gegenüber der Apotheke, Öffnunsgzeiten: Mo-Fr 8-12, 15-18 Uhr, Sa 8-12 Uhr). Dort werden zu den nummerierten Karten auch gleich die Namen erfasst – wer 2 oder 3 Karten kauft, bekommt auch 2 oder 3 Stühle, die zusammenstehen und Abstand zu den anderen haben.

Online-Karten bitte einfach unter Angabe des Namens und er Kartenanzahl unter info@k3-verein.at bestellen. Wir senden die nummerierten und personalisierten Karten dann per Mail zum Ausdrucken zu, gültig sind die Karten, wenn wir den dazugehörigen Kontoeingang am Vereinskonto haben.

BesucherInnenlimit pro Konzert: ca. 150 Personen

3. Jetzt aber endlich die Kultur

Konzert 1 steht unter dem Generaltitel AFRIKA!

Irgendwann im Frühjahr ist Gabriel Froihofer (Spafulder, Neue Hofkapelle Graz) an uns herangetreten, ob uns Seyduo Traoré und das Ensemble Humanté interessieren könnte. AFRIKA reizt uns immer, mit Gabrile und Franz Schmuck sind alte Herbstklänge-Hasen mit an Bord und Bassist Reinhard Ziegerhofer ist ebenfalls ein alter Hase der Grazer Wir-kennen-keine-musikalischen-Grenzen-Szene.

Konzert 2 steht unter dem Generaltitel BAROCK!

Schuld ist eigentlich die Styriarte, denn da erlebte ich 2019 ein paar Blockflöte-Soli des Herrn Universitätsprofessors Michael Hell in der List-Halle. Ich musste lachen, weil ich ich zuvor auf Ö1 ein Lied über die Liebe zu einer Blockflötenlehrerin gehört hatte:

Daher eine besonders herzliche Einladung an alle Eltern, deren Kinder gerade Blockflöte lernen: Es besteht die Chance, dass daraus etwas wirklich Großes wird.
Dass Michael Hell partout von einer Lautinistin aus Belgien begleitet werden will bereitete uns einige Sorgen, aber Sophie Vanden Eynde wird’s schon schaffen bis zu uns, notfalls mit der Bahn.
Das Thema des Abends: „Warum süße Nachtigall?“ – Französische Barockmusik für Blockflöte und Lauteninstrumente

Konzert 3 steht unter dem Generaltitel SESSION!

ich habe keine Ahnung, warum wir 12 Jahre gebraucht haben um Opus-Mastermind ewald Pfleger zu fragen, ob er nicht einmal bei den Herbstklängen auftreten möchte. Als Ortsansässiger und quasi Kirchennachbar eigentlich eine aufgelegte Geschichte. Nun ist es endlich soweit und er kommt mit Sohn Paul und Kurt Gober. Also 2 Gitarren und irgendwas UFO-ähnliches.
Dass dieser Auftritt jetzt gut in die des angekündigten Ende von OPUS passt ist schön, aber purer Zufall.

Wir freuen uns auf Euch – kommt in (kleinen) Scharen, kauft Karten und genießt mit uns die 12. Straßengler Herbstklänge!

 

Andreas Braunendal & Team